Archiv

15 Juli 2020

Doris Ahnen und Alexander Schweitzer besuchen "Brotkorb Weisenau"

Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Alexander Schweitzer, und dem Ortsvorsteher von Mainz-Weisenau, Ralf Kehrein, hat die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen am Morgen des 15. Juli 2020 die Vorbereitung der Lebensmittelausgabe beim "Brotkorb Weisenau" besucht. Der "Brotkorb Weisenau" organisiert die Ausgabe von Lebensmitteln an bedürftige Menschen in Mainz-Weisenau, verbunden mit ergänzenden Angeboten von Seelsorge, Beratung, Bildung, Begegnung im Netzwerk Weisenau. Träger des „Brotkorb Weisenau“ ist der Caritasverband Mainz (Netzwerk Weisenau), Partner sind die evangelische und katholische Kirchengemeinde sowie die Arbeiterwohlfahrt. Jeden Mittwoch können Bedürftige gespendete Lebensmittel für den täglichen Bedarf bekommen.

11 Juli 2020

Kanusport in Zeiten von Corona - Doris Ahnen besucht "Kanufreunde Mombach"

Am Vormittag des 11. Juli 2020 hat die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen die Kanufreunde Mainz-Mombach auf ihrem Vereinsgelände am Mombacher Rheinufer besucht und sich dabei unter anderem mit dem Vereinsvorsitzenden Markus Schmitz , dem Mombacher Ortsvorsteher Christian Kanka und der Ortsvereinsvorsitzenden Eleonore Lossen-Geißler über den Verein und den Sport in Zeiten von Corona unterhalten. 

09 Juli 2020

Landtagsabgeordnete Doris Ahnen: Land erweitert Zugang zu Künstlerstipendien

Wie die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen mitteilt, sollen mehr Künstlerinnen und Künstler Zugang zu den Projektstipendien des Landes erhalten. Das Kulturministerium habe die Förderkriterien entsprechend ausgeweitet. Antragsberechtigt für die Arbeitsstipendien sind neben Mitgliedern der Künstlersozialkasse ab dem 15. Juli auch Künstlerinnen und Künstler, die über eine abgeschlossene künstlerische Ausbildung verfügen, durch ihre künstlerische Tätigkeit Einnahmen von mindestens 3.900 Euro im Jahr erzielen oder eine künstlerische Ausstellungs- oder Publikationstätigkeit nachweisen können.

„Die Landesregierung ermöglicht damit noch mehr Künstlerinnen und Künstlern, ihr künstlerisches Schaffen im Sommer fortzuführen“, so Ahnen. Für Kulturschaffende, deren Einnahmen in Folge der Corona-Pandemie weggebrochen sind, sei das eine gute Nachricht. Seit dem Start des Landesprogramms „Fokus Kultur. 6 Punkte für die Kultur“ wurden insgesamt 569 Projektstipendien in Höhe von jeweils 2.000 Euro an rheinland-pfälzische Künstlerinnen und Künstler vergeben. „Das Programm kommt an!“, freut sich Doris Ahnen über die positive Resonanz. Für das Kulturpaket stellt die Landesregierung insgesamt 15,5 Millionen Euro zur Verfügung. Allein für die Projektstipendien sind 7,5 Millionen Euro vorgesehen. Bisher wurden 1,1 Millionen Euro durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur ausgezahlt. Anträge für die Arbeitsstipendien können online auf der Internetseite www.fokuskultur-rlp.de gestellt werden. 

04 Juli 2020

Austausch mit Gewerbetreibenden: Doris Ahnen auf Rundgang in Mainz-Bretzenheim

Am Vormittag des 4. Juli 2020 ist die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen auf kulinarischem Rundgang im Stadtteil Mainz-Bretzenheim unterwegs gewesen. Nach einem informativen Gespräch über die aktuelle Corona-Situation mit Ladeninhaberin Bettina Gähle im "WohnSinn" hat sie im Anschluss die Buchhandlung Exilibris besucht. Bei „Die Ecke da Mario“ ließ sich Ahnen über guten italienischen Wein beraten und schaute anschließend noch im Blumenladen "Mauerblümchen" vorbei. Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen im traditionsreichen Café Nolda. 

27 Juni 2020

Überwältigender Vertrauensbeweis für Doris Ahnen

SPD-Wahlkreiskonferenz nominiert bisherige Abgeordnete erneut für den Landtag

Die Delegierten der Wahlkreiskonferenz im Wahlkreis 28 haben Doris Ahnen zum vierten Mal in Folge zur Direktkandidatin für die Landtagswahl, die am 14. März 2021 stattfindet, gewählt. Bei der Wahlkreiskonferenz im „Mainzer Postlager“ folgten sie am Samstag mit einem überwältigenden Votum dem Vorschlag des Unterbezirks. Die Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Alexandra Gill-Gers aus Weisenau wird B-Kandidatin. Der Wahlkreis 28 umfasst die fünf Mainzer Stadtteile Mombach, Gonsenheim, Bretzenheim, Hechtsheim und Weisenau.

Ahnen umriss in ihrer engagierten Vorstellung vor den Delegierten die Ziele für die bevorstehende Landtagswahl. „Wir haben weiterhin viel vor - in und für Rheinland-Pfalz: Bei der Wohnraumförderung, beim Ausbau eines leistungsfähigen Gesundheitssystems, einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik mit dem Schaffen und dem Erhalt guter Arbeitsplätze, einer auf Chancengleichheit beruhenden Bildungspolitik und einer Politik der sozialen und inneren Sicherheit.“ Zusammenhalt und Solidarität müssten auch weiterhin Rheinland-Pfalz prägen. Dafür stehe die SPD und Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Sie hat während der Corona-Krise einmal mehr klare Haltung bewiesen und das Land mit Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein geführt.“

Die Krise der vergangenen Monate habe auch Positives zutage gefördert, so Ahnen zu den Delegierten. Die Zivilgesellschaft sei stark und sie erwarte einen handlungsfähigen Staat, der im gesellschaftlichen Diskurs präsent sei und materiell und rechtlich angemessen reagiere. „Für dieses Verständnis steht die SPD und dafür treten wir bei dieser Wahl an!“ Ahnen lobte den großen gesellschaftlichen Zusammenhalt während der vergangenen Monate in Mainz und seinen Stadtteilen. „Ob in Bretzenheim, Gonsenheim, Hechtsheim, Mombach oder Weisenau, die SPD hat geholfen und dabei waren unsere Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher immer an vorderster Stelle!“

In einem kurzen Rückblick erinnerte Ahnen an die vielen erfolgreich realisierten Projekte in Mainz und den Stadtteilen, die ohne die engagierte und gute Zusammenarbeit zwischen dem Land und der Stadt nicht zustande gekommen wären, so zum Beispiel die hohe Förderung für die Bürgerhäuser, für das Projekt „Soziale Stadt“ in Mombach, der zweite Bauabschnitt für die Hochschule Mainz auf Bretzenheimer Gemarkung und vor allem die Wohnraumförderung. „Wir haben gerade die Mietpreisbremse für Mainz um fünf Jahre verlängert, weil man Existenzielles wie Wohnen eben nicht allein dem Markt überlassen darf!“ Allein seit 2016 seien mit Hilfe des Landes mehr als 1.300 Wohnungen mit sozial verträglichen Mieten in Mainz entstanden.

Mit der Errichtung einer weiteren Integrierten Gesamtschule am Europakreisel und dem Bau eines eigenes Gymnasiums für Mombach werde das schulische Angebot in Mainz in den kommenden Jahren bedarfsgerecht erweitert, sagte Ahnen. „Wie bedeutend gute Kindertagesstätten und ein gutes Schulangebot sind, das haben viele Eltern in den vergangenen Monaten schmerzlich erfahren.“ Sie dankte den vielen engagierten Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erziehern, die Notbetreuung gewährleistet sowie digital und persönlich den Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und deren Eltern gehalten hätten. Aus den Erfahrungen in dieser Zeit habe man auch gelernt. Die digitale Ausstattung der Schulen und vor allem für Schülerinnen und Schüler aus Elternhäusern mit niedrigen Einkommen müsse schnell und deutlich verbessert werden, unterstrich Ahnen. So erhalte die Stadt Mainz aus dem Digitalpakt elf Millionen Euro und die Mittel für digitale Endgeräte werden noch einmal aufgestockt.

„Land und Kommune, das hat während der Corona-Pandemie hervorragend funktioniert“, bilanzierte Ahnen. Sie wies auf die mehr als fünf Millionen Euro Soforthilfe für Mainz aus dem Landeshaushalt hin, aus denen die Stadt mit einem eigenen Hilfsprogramm viel gemacht habe. Auf diese Zusammenarbeit setzt Ahnen auch für die kommende Zeit: Mit einem finanziell breiten Schutzschirm für die Kommunen, um unter anderem die Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer auszugleichen. Sie wies auch auf das Kulturförderprogramm, die Programme zur Unterstützung der Jugendherbergen oder die Ferienbetreuung mit ergänzenden Bildungsangeboten hin. Dass die Zusammenarbeit zwischen dem Land und der Stadt Mainz so gut funktioniere, das liege selbstverständlich auch daran, dass „es gut ist, in diesen Zeiten Michael Ebling als unseren Oberbürgermeister zu haben.“ Dieser steuere auch in seiner zweiten Amtszeit die Stadt mit Herz und Verstand.

Ahnen dankte den Delegierten für das überaus große Vertrauen für ihre Person und ihre politischen Vorstellungen. Sie werde eine verlässliche Ansprechpartnerin für die Mainzerinnen und Mainz bleiben, damit „sich das Land, die Stadt und vor allem ihre liebenswerten Stadtteile weiter gut entwickeln können. Deshalb will ich mit euch den Wahlkreis und die Landtagswahl im kommenden Jahr gewinnen“, schloss sie ihre Rede unter großem Beifall.

17 Juni 2020

Abgeordnete Doris Ahnen: „Der Familiensommer kann kommen!“ – Sommerschule in der Stadt Mainz macht Schülerinnen und Schüler fit für das neue Schuljahr

„Familien, Kinder und Jugendliche in der Stadt Mainz können sich auch in diesem Jahr auf erlebnisreiche, spannende und erholsame Sommerferien freuen.“ Wie die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen mitteilt, hat die Landesregierung unter dem Motto „MiteinanderGutLeben – Familiensommer Rheinland-Pfalz“ ein vielfältiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt, an dem neben dem Bildungsressort auch das Familienministerium sowie das Umweltministerium beteiligt sind.

„Schülerinnen und Schüler sowie Eltern haben in den letzten Wochen Großes geleistet. Sie alle haben sich die kommenden Sommerferien redlich verdient, auch wenn diese in diesem Jahr für viele Familien anders als gewohnt aussehen werden“, so Ahnen. Für Betreuungsangebote, eine Sommerschule, Lernpatenschaften sowie Feriensprachkurse nimmt das Bildungsministerium rund zwei Millionen Euro in die Hand. Davon sind erneut 1 Million Euro für Ferienbetreuungsmaßnahmen in den rheinland-pfälzischen Kommunen vorgesehen. Insbesondere für Eltern, die wegen der Corona-Krise keinen Urlaub mehr haben, sei dies eine enorme Entlastung, so die Abgeordnete. Für Ferienangebote für Kinder, Jugendliche und Familien stellt die Landesregierung 1,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. „Auch Spiel und Spaß werden in diesem Sommer nicht zu kurz kommen“, verspricht Doris Ahnen.

Kern des durch Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig vorgestellten Ferienprogramms ist die „Sommerschule RLP“. „Nicht alle Schülerinnen und Schüler hatten beim Unterricht zuhause die gleichen Lernvoraussetzungen. In der Sommerschule sollen Kinder die Möglichkeit erhalten, Lernrückstände wieder aufzuholen, um nach den Ferien gut vorbereitet ins neue Schuljahr zu starten“, erklärt Doris Ahnen. Die Sommerschule ist eine gemeinsame Initiative des Bildungsministeriums und der rheinland-pfälzischen Kommunen. Vor allem in Schulgebäuden soll in den letzten beiden Ferienwochen drei Stunden pro Tag ein qualifiziertes Unterrichtsangebot mit freiwilligen Kursleiterinnen und Kursleitern stattfinden. Das freiwillige Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 8, die Teilnahme an der Sommerschule ist kostenlos. Das Ferienprogramm sieht zudem Lernpatenschaften für Schülerinnen und Schüler mit individuellem Unterstützungsbedarf vor. Diese sollen während der Sommerferien durch Studierende begleitet werden. Auch die Feriensprachkurse an den Volkshochschulen sollen ausgebaut werden.

Die rund 70 Familieneinrichtungen in Rheinland-Pfalz können für zusätzliche Ferienangebote für Familien eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro erhalten. Bezuschusst werden etwa Tagesausflüge, Mal- und Bastelkurse oder Naturerlebnisse. Damit in diesem Jahr noch mehr Kinder und Jugendliche bei den vielen Ferienfreizeiten im Land mitmachen können, stellt die Landesregierung für diese 1,1 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. „Erfreulich ist, dass einkommensschwache Familien für gemeinsame Ferien in Familienferienstätten, Jugendherbergen sowie auf Winzer- und Bauernhöfen auch in diesem Jahr wieder einen Zuschuss beantragen können. Denn auch Familien mit kleinem Geldbeutel sollen sich in diesem Sommer erholen können", so Doris Ahnen abschließend.

12 Juni 2020

Austausch mit Gewerbetreibenden: Doris Ahnen auf Rundgang in Mainz-Hechtsheim

Der Stadtteil Hechtsheim hat gemütliche Restaurants, viele inhabergeführte Geschäfte und interessante Kulturstätten zu bieten. Eine kleine Auswahl davon hat die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen am Freitag, 12. Juni 2020, besucht. Im Pankratiushof bekommt man frische und mit Herz zubereitete Produkte. In der Buchhandlung Ruthmann in Hechtsheim gibt es ein breites Angebot an Literatur und vor allem kompetente, persönliche Beratung. Mooi bedeutet „schön“ auf Niederländisch und genauso ist es im Mooi Boutique & Café. Bei Kaffee und Tee kann man die Möbel im niederländischen Stil ansehen und ausprobieren.

06 Juni 2020

Doris Ahnen zu Gast auf dem Gonsenheimer Wochenmarkt

Gemeinsam mit Martin Kinzelbach, dem Vorsitzenden der SPD Mainz-Gonsenheim, hat Doris Ahnen den Samstagmorgen genutzt, sich auf dem Wochenmarkt in Gonsenheim mit regionalen Produkten zu versorgen. Jeden Mittwoch und Samstag gibt es hier ein frisches und reichhaltiges Angebot direkt vor der Haustür.

25 Mai 2020

Abgeordnete Doris Ahnen: Kitas kehren zu eingeschränktem Regelbetrieb zurück

Wie die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen mitteilt, können sich Eltern und Kinder in der Stadt Mainz auf eine Rückkehr in die Kitas freuen. Für die schrittweise Öffnung der Kitas haben das rheinland-pfälzische Bildungsministerium, die Kita-Träger sowie Elternvertretungen und Gewerkschaften am 20. Mai gemeinsame Leitlinien vorgestellt. „Spätestens ab Anfang Juni soll in den Kitas wieder der eingeschränkte Regelbetrieb losgehen. Alle Kinder sind eingeladen, wieder phasen- oder tageweise in ihre Kitas zu kommen“, so Ahnen. Die gemeinsamen Leitlinien seien pädagogisch sinnvoll, gleichzeitig werde dem Gesundheitsschutz der Kinder, der Familien sowie der Kita-Fachkräfte Rechnung getragen.

„Viele berufstätige oder alleinerziehende Eltern sind in der Corona-Pandemie bis an ihre Belastungsgrenze gekommen. Durch die Kita-Öffnungen werden sie nun spürbar entlastet und erhalten eine klare Perspektive", sagt Doris Ahnen. Ab Anfang Juni können sich die Vorschulkinder auf den Übergang zur Grundschule vorbereiten und Abschied von der Kita nehmen. Als zweite Säule bleibt das Angebot der Notbetreuung für Kinder von berufstätigen Eltern sowie Alleinerziehenden erhalten. Ahnen betont: „Als Orte des sozialen Lernens und der frühkindlichen Bildung werden in den Kitas die Weichen für den künftigen Bildungsweg gestellt. Es ist daher genau richtig, dass bei den nun folgenden Schritten insbesondere Kinder, die in besonderem Maße von der individuellen Förderung in der Kita profitieren, zum Zuge kommen sollen.“

Doris Ahnen sagt abschließend: „Eine schnelle Rückkehr zum normalen Kita-Betrieb wird es vorerst nicht geben können. Die Leitlinien geben den Kita-Leitungen vor Ort jedoch die notwendige Flexibilität, um auf der Grundlage der räumlichen und personellen Kapazitäten und in Abstimmung mit den Jugendämtern passende Lösungen auf dem Weg zurück zum Regelbetrieb zu entwickeln.“

17 Mai 2020

„Flagge zeigen für die Kultur“ – Doris Ahnen besucht am internationalen Museumstag das Landesmuseum Mainz

Gemeinsam mit Thomas Metz, Generaldirektor der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE), und unter fachkundiger Führung durch Leiterin Birgit Heide hat die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen am internationalen Museumstag das Landesmuseum Mainz besucht. Ahnen konnte dabei nicht nur interessante Einblicke in die Museumsarbeit vor Ort erhalten, sondern zeigte auch – nach dem Motto des Museumstages – „Flagge für die Kultur“.

Doris Ahnen: „Ich freue mich über die Öffnung der Museen sowie weiterer kultureller Orte in Rheinland-Pfalz, denn es ist ein wichtiger Schritt auf dem langsamen Weg zurück zur gesellschaftlichen Normalität.“

Welche Museen bereits wieder geöffnet sind, können Interessierte auf der Internetseite des Museumsverbands Rheinland-Pfalz nachlesen:

https://www.museumsportal-rlp.de/wir-haben-geoeffnet

 

 

Datenschutz