Archiv

27 April 2020

Abgeordnete Doris Ahnen (SPD): Land spannt Schutzschirm für Vereine in Not

Mit einem Soforthilfe-Programm will die Landesregierung Vereinen unter die Arme greifen, die in Folge der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten sind. Das Landesprogramm wurde am 27. April 2020 in Mainz vorgestellt. Vereine in finanzieller Not können mit einem Landeszuschuss von bis zu 12.000 Euro rechnen.

Doris Ahnen sagt: „Die Corona-Pandemie hat in viele Vereinskassen tiefe Löcher gerissen. Viele Vereine in Mainz berichten über weggebrochene Einnahmen, viele kämpfen ums Überleben. Die Landesregierung hält nun Wort und spannt für die rund 38.000 Vereine in Rheinland-Pfalz einen 10 Millionen Euro umfassenden Schutzschirm auf.“ Mit den Landeszuschüssen werde sichergestellt, dass die ehrenamtlichen Strukturen und die Vereinsvielfalt auch über die Corona-Zeit hinaus erhalten bleiben. „Rheinland-Pfalz ist das Land des Ehrenamts, das soll auch nach Corona so bleiben“, macht Doris Ahnen deutlich.

Rheinland-Pfalz verfügt über eine vielfältige Vereinsstruktur. Jeder zweite Rheinland-Pfälzer beziehungsweise jede zweite Rheinland-Pfälzerin ist in einem oder mehreren Vereinen aktiv. „Durch ihre starke Mitgliederbasis sind viele unserer Vereine gut gerüstet, die Krise aus eigener Kraft zu überstehen. Mit dem Landesprogramm werden diejenigen gemeinnützigen Vereine unterstützt, die es nicht alleine schaffen, ihre laufenden Kosten zu decken“, erklärt Ahnen. Anträge können ab dem 4. Mai online auf der Internetseite www.wir-tun-was.rlp.de gestellt werden. Vereine und Initiativen, die sich während der Corona-Pandemie in der Nachbarschaftshilfe engagieren, können zudem eine Projektförderung in Höhe von bis zu 500 Euro erhalten. Vereine, die über einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb verfügen, können zur Abfederung von Liquiditätsengpässen Zuschüsse aus dem Soforthilfe-Programm des Bundes beantragen. Mehr Informationen: www.wir-tun-was.rlp.de

24 April 2020

Landtagsabgeordnete Doris Ahnen (SPD): Integrierte Gesamtschule Am Europakreisel in Mainz wird Ganztagsschule

Wie die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen mitteilt, nimmt die Integrierte Gesamtschule am Europakreisel in Mainz zum Schuljahr 2020/2021 den Ganztagsbetrieb auf. Ahnen sagt: „Die Ganztagsschulen in Angebotsform leisten einen wertvollen Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mit dem neuen Ganztagsangebot werden Eltern dabei unterstützt, Familie und Beruf noch besser unter einen Hut zu bekommen.“

Mit den Plänen kommt die Landesregierung dem Wunsch vieler Eltern in der Stadt Mainz nach mehr Ganztagsbetreuung nach. „Voraussetzung für den Start als Ganztagsschule war eine ausreichende Anzahl an Anmeldungen durch die Eltern, dies ist für die Integrierte Gesamtschule Am Europakreisel gegeben“, erklärt Ahnen. Das Land finanziere zu 100 Prozent den nötigen Personalaufwuchs. Neben zusätzlichen Lehrerstellen erhält die Schule auch ein eigenes Budget für spezielle Angebote. Für Eltern und Schüler ist die Ganztagsschule in Angebotsform gebührenfrei. Doris Ahnen sagt: „In Rheinland-Pfalz gehen Gebührenfreiheit und pädagogische Qualität Hand in Hand.“

Landesweit starten zum neuen Schuljahr neun Schulen den Ganztagsbetrieb. Die Zahl der Ganztagsschulen in Angebotsform steigt damit landesweit auf 643 Schulen, die regional ausgewogen auf Städte und Gemeinden verteilt sind. „Ein klarer Vorteil der Ganztagsschule in Angebotsform ist, dass Lerninhalte lernpsychologisch sinnvoll über den Schultag verteilt werden können", erläutert Ahnen. An vier Tagen in der Woche finden zusätzliche Förderangebote insbesondere in den Hauptfächern statt. Die Schülerinnen und Schüler können außerdem aus Schüler-AGs wie Sport, Natur, Werken, darstellendes Spiel oder Tanz auswählen. Auch außerschulische Partner wie Sportvereine oder Musikschulen beteiligen sich am Ganztagsangebot.

22 April 2020

Landtagsabgeordnete Doris Ahnen: Stadt Mainz erhält Mund-Nasen-Schutz-Masken und Desinfektionsmittel für Schulen

Die Stadt Mainz erhält für die Schulen 25.300 Mund-Nasen-Schutz-Masken. Wie die Abgeordnete Doris Ahnen (SPD) weiter berichtet, bekommt die Stadt überdies 4.100 Liter Desinfektionsmittel für die Schulen. „Die Masken und die Desinfektionsmittel sollen helfen, dass in den Schulen die notwendigen Hygieneregeln eingehalten werden“, sagt Ahnen. Für die Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz sind so 430.000 Mund-Nasen-Schutz-Masken und rund 70.000 Liter Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt worden.

Doris Ahnen betont: „Der aktuelle Bund-Länder-Beschluss zur Bewältigung der Corona-Krise hat noch einmal sehr deutlich gemacht, worauf es jetzt in den Schulen ankommt: Auch die Schülerinnen und Schüler müssen die 1,5 Meter-Abstand-Regel einhalten. Sie sollen regelmäßig 20 bis 30 Sekunden ihre Hände waschen und in der Schule und auf dem Schulweg eine Mund-Nasen-Schutz-Maske tragen.“ Doris Ahnen weiter: „Wir alle wünschen uns, dass der Schulbetrieb so bald wie möglich in gewohntem Umfang stattfinden kann. Es ist daher immens wichtig, dass die Infektionszahlen in Deutschland weiter sinken. Es muss daher unser aller Interesse sein, dass die Abstands- und Hygieneregeln überall und auch von den Schülerinnen und Schüler eingehalten werden können.“

16 April 2020

Lokal einkaufen in Mainz

In der aktuellen Situation ist es besonders wichtig, lokal einzukaufen, um den Mainzer Einzelhandel zu unterstützen. Eine super Gelegenheit, sich das Mainzgefühl nach Hause zu holen oder den Lieben eine Überraschung zu schicken. Egal ob Lebensmittel, Bücher, Kleidung oder vieles mehr. Auf der Seite der Stadt Mainz gibt es eine Übersicht über das Online-Angebot:

https://www.mainz.de/wirtschaft/strukturfoerderung/onlineangebote-mainzer-einzelhandel.php?fbclid=IwAR0Vf1ElGrYwo6Eu1KC1sPjjxmf269FNB08mZRHyXzuBxeikUmy6Jb64BEI

16 April 2020

Sonderprogramm 2020: Landesmittel in Höhe von 52.300 Euro für zwei Mainzer Sportvereine

Die Mainzer Landtagsabgeordnete Doris Ahnen freut sich über die bewilligten Landeszuwendungen im Rahmen des Sonderprogramms 2020 für zwei Mainzer Sportvereine. Wie das rheinland-pfälzische Ministerium des Innern und für Sport kürzlich mitteilte, erhalten der TC Rot-Weiss Casino Mainz e.V. sowie die TSG 1846 Mainz-Bretzenheim e.V. Landesmittel in Höhe von 26.300 Euro für den Innenausbau des Tanzsportzentrums bzw. 26.000 Euro für den Ausbau des Sportplatzgebäudes.

09 April 2020

Corona-Virus: Ehrenamtliche Hilfs- und Unterstützungsangebote

Überall in ganz Deutschland organisieren ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aktuell Hilfs- und Unterstützungsangebote für Menschen die hierauf aus unterschiedlichen Gründen angewiesen sind. Ein tolles Zeichen der Solidarität und Mitmenschlichkeit. Anbei eine Übersicht über ehrenamtliche Hilfs- und Unterstützungsangebote (sortiert nach Stadtteilen).

Mainz-Bretzenheim:

- Aktion "46er helfen" (TSG 1846 Mainz-Bretzenheim e.V.)

E-Mail: 46erhelfen@tsg1846bretzenheim.de , Telefon: 0151 26781474

- Nachbarschaftshilfe der Ev. Philippus-Gemeinde (Kirchenvorstand)

E-Mail: kirchenvorstand@remove-this.philippus-mainz.de , Telefon: 06131 338332

- Nachbarschaftshilfe der Kath. Pfarrei St. Bernhard

E-Mail: pfarrbuero.bernhard@remove-this.pfarrgruppe-zaybachtal.de , Telefon: 06131 34990

- Aktion "Offenes Ohr Telefon"

Telefon: Beate Körsgen, 0172 9662308

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Drais:

- Ehrenamtliche Hilfen und Helfer (Ev. und kath. Kirchengemeinden Mainz-Drais-Lerchenberg)

E-Mail: pgr@remove-this.st-marien-mainz.de ,

Telefon: 06131 71519 (Kath. Pfarrbüro St. Marien) , 06131 71325 (Ev. Pfarrbüro Maria Magdalena)

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Ebersheim:

- Ehrenamtliche Hilfen und Helfer

Ortsverwaltung Ebersheim , E-Mail: ortsverwaltung.ebersheim@remove-this.stadt.mainz.de ,

Telefon: 06131 1238813

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@outlook,de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Finthen:

- Ehrenamtliche Hilfen und Helfer

Koordination: Manfred Mahle , E-Mail: manfred.mahle@remove-this.stadt.mainz.de. Telefon: 06131 1238814

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Gonsenheim:

- Aktion "Gonsenheim hilft"

Homepage: www.gonsenheim-hilft.de , E-Mail: einkauf@remove-this.gonsenheim-hilft.de , Telefon: 06131 2077643

- Einkaufshilfe der Ev. Kirche Mainz-Gonsenheim

E-Mail: o.rahmsdorf@remove-this.gmail.com , Telefon: 0170 3484208

- Aktion "Einkäufe, Kinderbetreuung, Zuspruch" des Elsa-Stadtteiltreffs

E-Mail: mail@remove-this.stadtteiltreff-gonsenheim.de , Telefon: 06131 687501

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Hechtsheim:

- Aktion "Hechtsheim hilft"

Telefon: Tatiana Herda Munoz (0176 61504499), Florian Kowalewski (0157 78828695)

E-Mail: tatianaherdamunoz@remove-this.gemeinsam-hechtsheim.de , florian.kowalewski@remove-this.gmx.de

Facebook: "Hechtsheim hilft"

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Lerchenberg:

- Ehrenamtliche Hilfen und Helfer (Ev. und kath. Kirchengemeinden Mainz-Drais-Lerchenberg)

E-Mail: pgr@remove-this.st-marien-mainz.de

Telefon: 06131 71519 (Kath. Pfarrbüro St. Marien) , 06131 71325 (Ev. Pfarrbüro Maria-Magdalena)

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Marienborn:

- Aktion "Marienborn hilft"

Homepage: www.marienborn-hilft.de , E-Mail: einkauf@remove-this.marienborn-hilft.de , Telefon: 0157 32401848

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufhilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Mombach:

- Aktion "Mombach hilft" mit Unterstützung der beiden Mombacher Kirchengemeinden

Homepage: www.mombach.de , E-Mail: hilfe@remove-this.mombach.de

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Mainz-Weisenau:

- Aktion "Einkaufshilfe Weisenau"

Homepage: www.ehrenamt-weisenau.de , E-Mail: einkaufshilfe.weisenau@remove-this.gmail.com ,

Telefon: 01578 2285996

- Aktion "Einkaufshilfe Mainz"

Ansprechpartnerin: Alena Haub , E-Mail: einkaufshilfe-mainz@remove-this.outlook.de , Telefon: 0178 2825607

 

Liste wird fortgeführt.

08 April 2020

Doris Ahnen: Land fördert Schulsozialarbeit in Mainz mit 313.000 Euro

Das Land fördert die Schulsozialarbeit in Mainz in diesem Jahr mit 313.000 Euro, wie Bildungsministerin Stefanie Hubig heute bekanntgegeben hat. Die Abgeordnete Doris Ahnen sagt: „Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter leisten wertvolle Arbeit an unseren Schulen. Sie unterstützen und begleiten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bei schulischen wie privaten Fragen. Auch in dieser Zeit der Schulschließungen sind sie als Ansprechpartner sehr wichtig.“

Mit den Mitteln der Landesregierung können 10,25 Stellen in Mainz für Schulsozialarbeit finanziert werden. Ahnen weiter: „Die Landesregierung unterstützt damit die Kommunen, die als Träger der Kinder- und Jugendhilfe für die Schulsozialarbeit zuständig sind.“ Das Land stellt jedes Jahr rund zehn Millionen Euro für Schulsozialarbeit an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zu Verfügung. Dazu kommt der Unterstützungsfonds des Landes, mit dem Kommunen auch Integrationshelferinnen und -helfer sowie Schulsozialarbeiter finanzieren können. „Das Land unterstützt die Kommunen daher mit insgesamt 20 Millionen Euro pro Jahr in diesem Bereich“, so Abgeordnete Doris Ahnen abschließend.

07 April 2020

Landesregierung und DRK vernetzen Corona-Hilfe in Mainz

Zur Bündelung und Vernetzung des ehrenamtlichen Engagements während der Corona-Pandemie haben die rheinland-pfälzische Landesregierung und der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit „teamRLP“ ein digitales Unterstützungsnetzwerk gestartet. Wie die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen (SPD) mitteilt, soll die Plattform dazu beitragen, dass sich Ehrenamtliche und Interessierte noch schneller und zielgerichtet mit Hilfsorganisationen und Institutionen vernetzen können. Angebot und Nachfrage sollen vor Ort so gezielt zusammenfinden.

„Das Ehrenamt und soziales Engagement haben in Rheinland-Pfalz einen hohen Stellenwert. Gemeinwohl, Fürsorge und ein gutes Miteinander sind den Menschen in Mainz auch in Krisenzeiten wichtig. Die neue Vernetzungsplattform kann in der Corona-Krise dazu beitragen, das vorhandene Engagement zu bündeln und Ehrenamtliche zielgenau nach ihren individuellen Kompetenzen und Fähigkeiten einzusetzen.“

Initiativen und Organisationen können über die Plattform www.team-rlp.de konkrete Unterstützungsbedarfe einstellen. Um ehrenamtliches Engagement vor der eigenen Haustür zu fördern, können Bürgerinnen und Bürger gezielt nach Projekten und Unterstützungsmöglichkeiten in Mainz Ausschau halten. Gesucht werden Helferinnen und Helfer, die sich je nach Einsatzstelle im Umfang zwischen 4 und 10 Wochenstunden einbringen wollen.

Zur Plattform „teamRLP“:

https://teamrlp.de

06 April 2020

Landtagsabgeordnete Doris Ahnen: Neuer Kinderzuschlag hilft Familien, in der Corona-Krise über die Runden zu kommen

Für Familien und Alleinerziehende, die durch die Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, gibt es seit dem 1. April einen erleichterten Zugang zum Kinderzuschlag (KiZ). Dies teilt die Landtagsabgeordnete Doris Ahnen (SPD) mit. 

Der Kinderzuschlag richtet sich an Eltern mit kleinen Einkommen, deren finanzielle Mittel nicht ausreichen, um den gesamten Bedarf der Familie abzudecken. Weil vielen Familien durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie erhebliche Teile ihres Lohns auf einen Schlag weggebrochen sind, wurden die Regelungen für den bisherigen Kinderzuschlag gelockert. Anders als beim regulären Kinderzuschlag ist beim sogenannten Notfall-KiZ nicht das durchschnittliche Elterneinkommen der letzten sechs Monate, sondern des letzten Monats ausschlaggebend. Vom neuen Kinderzuschlag profitieren können etwa Familien mit zwei Kindern, deren Einkommen zwischen 1.400 und 2.400 Euro netto liegt. Anträge für den Kinderzuschlag können bei den Familienkassen gestellt werden.

Weiterführende Informationen zum Notfall-KiZ sowie zur Antragsstellung:

https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/notfall-kiz

 

 

25 März 2020

Stadt Mainz erhält rund 5,5 Millionen Euro

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bekommt die kreisfreie Stadt Mainz rund 5,5 Millionen Euro. Wie die Abgeordnete Doris Ahnen betont, hat die Landesregierung angekündigt, das Geld den Kommunen rasch zur Verfügung zu stellen. „Die Kommunen kämpfen an vorderster Front gegen das Corona-Virus, etwa über ihre Gesundheitsämter. Es ist daher genau richtig, dass die Landesregierung am 24. März beschlossen hat, ihnen eine einmalige pauschale Zahlung zuzuweisen.“ Die Mittel werden über einen Nachtragshaushalt bereitgestellt, über den die Abgeordneten des Landtags Rheinland-Pfalz an diesem Freitag abstimmen wollen. Das Geld soll anschließend über das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung ausgezahlt werden.

„Die Landesregierung hat einen enormen Rettungsschirm zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen angekündigt. Es werden die Strukturen der Gesundheitsversorgung gestärkt, Kommunen unterstützt sowie Selbstständigen und Unternehmen geholfen. Neben Bundeshilfen gibt es für Unternehmen Landesgeld: So können Unternehmen von elf bis 30 Beschäftigten etwa bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes erhalten zuzüglich eines Landes-Zuschusses. Damit füllt das Land eine Lücke, die der Bund offen gelassen hat.“ Für kleinere und größere Unternehmen gebe es Hilfen der Bundesregierung und Sofortdarlehen des Landes. Zudem soll der vorgesehene Bürgschaftsrahmen des Landes von 800 Millionen Euro auf 3 Milliarden massiv erweitert und die Bürgschaftsquote auf bis zu 90 Prozent der Kreditsumme erhöht werden. Doris Ahnen betont: „Die Ampel-Koalition steht eng an der Seite der Kommunen, der Beschäftigten und der Betriebe. In dieser Krise ist es enorm wichtig, dass alle zusammenhalten. Die Gesundheit der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer hat oberste Priorität. Zudem müssen in Not geratene Unternehmen Unterstützung erhalten und Arbeitsplätze gerettet werden.“

Datenschutz