Doris Ahnen im Gespräch zu „Zeit für mehr Gerechtigkeit“

„Zeit für mehr Gerechtigkeit“, so lautet nicht nur das Motto, unter das SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz den SPD-Bundestagswahlkampf gestellt hat. Dies war auch der Titel einer Veranstaltung, zu der die SPD Mainz am 8. Mai 2017 Bürgerinnen und Bürger in den Kulturclub Schon Schön eingeladen hatte, um gemeinsam mit dem stellvertretenden SPD-Bundesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel, der Landtagsabgeordneten Doris Ahnen und SPD-Bundestagskandidat Dr. Carsten Kühl über das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ zu diskutieren.

Deutschland sei ein wirtschaftlich erfolgreiches Land, die Arbeitslosigkeit befinde sich seit Jahren auf einem niedrigen Niveau und auch die Haushaltskonsolidierung komme gut voran, konstatierte Doris Ahnen in ihrer Einführung vor rund 100 erschienenen Gästen. Dennoch wachse die Kluft zwischen Arm und Reich wie auch die Ungleichheit in der Einkommens- und Vermögensverteilung. Eine verantwortungsvolle Politik müsse diesen Entwicklungen entgegenwirken.

In der von Sissi Westrich moderierten Diskussion auf dem Podium ging es um unterschiedliche Dimensionen sozialer Gerechtigkeit. Deutlich wurde, welch enorme Bedeutung Investitionen in gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule, in gute Arbeit und einen sozialen Arbeitsmarkt, in den sozialen Wohnungsbau und bezahlbare Mieten haben. Investitionen in diesen Bereichen seien Zukunftsinvestitionen und somit unverzichtbar für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Doris Ahnen: „Der große Zuspruch zur heutigen Veranstaltung bestärkt uns darin, dass „Soziale Gerechtigkeit“ das zentrale Thema ist, das viele Bürgerinnen und Bürger in ihrem Lebensalltag beschäftigt.